Geräucherte Forellenfilets

Selber räuchern ist kinderleicht! Einen großen Topf mit Spänen zum Ofen umfunktionieren, Forelle würzen und im Rauch langsam garziehen lassen.
  • Leicht
  • 720 min
  • 40 min

Drucken
Teilen

Zutaten

Portionen
  • 4
  • 2 EL
    Wacholderbeeren
  • 8 EL
    kaltgepresstes Rapsöl
  • 3
    Fenchelzweige
  • 160-200 g
    Feldsalat
  • 250 g
    Walnusskerne
  • Zucker
  • 1 EL
    naturtrüber Apfelessig
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL
    Senf
  • 1 Handvoll
    Buchenholzmehl (Angelbedarf)
  • Plätzchenausstecher
  • Kuchengitter

Produkt online kaufen

Forelle
Frisch · Packung, eine Forelle, ca. 290g

Schritte

  • 1

    Am Vortag 1 EL Wacholderbeeren mit 4 EL Öl im Mörser zerstoßen. Die Mischung über Nacht ziehen lassen.

  • 2

    Buchenholzmehl, restliche Wacholderbeeren und Fenchelzweige in einen weiten Topf geben. Erst vier Plätzchenausstecher, dann ein Kuchengitter auf das Räuchermehl stellen. Die Forellenfilets mit dem Wacholderöl bepinseln und mit der Hautseite nach unten auf das Kuchengitter legen. Topf mit einem Deckel oder mit Alufolie gut verschließen und die Forellen auf der heißen Herdplatte 10-12 Minuten räuchern, bis sie innen gar sind.

  • 3

    Inzwischen Feldsalat verlesen, waschen und trocken schleudern. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett unter ständigem Rühren leicht anrösten. Zum Schluss mit 1 TL Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Auf einem Blatt Backpapier verteilen und etwas abkühlen lassen. Essig mit Salz, Pfeffer, etwas Zucker und Senf verrühren, dann das Öl unterquirlen. Nüsse grob hacken. Feldsalat auf Tellern verteilen, mit der Vinaigrette beträufeln und mit den Nüssen bestreuen. Forellenfilets von der Haut befreien und auf dem Salat anrichten.

  • 4

    Tipp: Crème fraîche mit etwas gehacktem Dill, Salz und Pfeffer abschmecken und als Dip zur Forelle reichen.