Illustration eines Hummers
Hummer
Frei lebende Hummer erreichen locker das Alter von 50 Jahren, dabei können sie bis zu 9 Kilogramm schwer werden. So ein Brocken wäre ein lukrativer Fang.

Beschreibung

Hummer können sehr alt werden, 50 Jahre sind keine Ausnahme, es wurden angeblich auch schon Exemplare von über hundert Jahren gefunden. Hummer werden bis zu 65 Zentimeter lang und 9 Kilogramm schwer, der Durchschnittshummer ist aber nur etwa 25 Zentimeter lang und ein Kilogramm schwer. Die Farbe kann von kräftigem Blau bis Dunkelviolett variieren. Die Flanken des Hummers sind gelb bis braun mit dunkleren, oft rötlichen Sprenkeln. Meist ist die rechte Schere größer und kräftiger als die linke, da sie zum Beutefang und als Verteidigungswaffe dient. Mit der linken Schere zerkleinern sie ihre Nahrung. Hummer sind nachtaktive Tiere und verstecken sich tagsüber in Hohlräumen und unter Steinen. Hauptsächlich ernähren sie sich von Aas, schätzen aber lebende Fische, Muscheln, Algen und andere Meerespflanzen als Beilage. Die Weibchen laichen nur alle zwei Jahre. Sie tragen zehn bis elf Monate lang bis zu 100.000 Eier unter ihrem Schwanzteil. Hummer wachsen sehr langsam. Zu Beginn ihres Wachstums häuten sie sich neun Mal pro Jahr, später nur noch alle zwei Jahre. Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere im Alter von sechs Jahren.

Vorkommen

Die Familie der Hummer kann man grob in zwei getrennt lebende Hauptsippen unterteilen: Die Amerikanischen Hummer tummeln sich an der nordamerikanischen Ostküste von Kanada bis North Carolina, die Europäischen Hummer an der europäischen Atlantikküste von Skandinavien bis zu den Azoren und der marokkanischen Atlantikküste sowie in der Nordsee, dem Mittelmeer und der Nordwestküste des Schwarzen Meeres. Letzterer ist aber auf dem Markt kaum zu finden. Im Sommer sind sie in flachen Küstengewässern mit felsigem Boden unterwegs, im Winter ziehen sie sich in Gewässer in bis über 450 Meter Tiefe zurück.

Fangmethode

Die Tiere werden mit sogenannten Hummerkörben gefangen, in die sie zwar hinein-, aber nicht mehr herauskrabbeln können. Um den Hummerbestand zu schützen, dürfen in vielen Ländern keine Hummer unter 21 Zentimeter Länge gefangen werden. Somit wird sichergestellt, dass sie die Geschlechtsreife erreichen. Hummer werden nach dem Fang meist nicht getötet, denn sie werden vorzugsweise lebend gekauft.

Saison

Die Hauptfangsaison sind die Sommermonate. Zu dieser Zeit befinden sich die Hummer in den flacheren Küstengewässern.

Geschmack

Der Hummer hat weißes, feines und sehr aromatisches Fleisch, das etwas süßlich und nach Meer schmeckt.

Zubereitung

Sämtliche Krebsarten haben eines gemeinsam: sobald sie tot sind, verdirbt ihr Fleisch in kürzester Zeit. Deshalb werden Krustentiere entweder lebend, vorgegart oder tiefgekühlt verkauft. In Deutschland gibt es nur eine per Gesetz erlaubte Tötungsmethode für lebend gekaufte Tiere: den ganzen Hummer in sprudelnd kochendes Wasser geben und ca. 15 Minuten kochen lassen, bis die Schale tiefrot ist. Dann bricht man die Schalen des Hummers mit einer Art Nussknacker auf und löst das Fleisch aus den Scheren und dem Schwanzteil. Das delikate Fleisch einfach pur mit flüssiger Butter servieren. Bereits vorgegarten Hummer am besten kalt zubereiten oder nur kurz erwärmen, auf keinen Fall lange erhitzen, sonst wird das Fleisch zäh. Weitere Möglichkeiten eröffnen die tiefgefrorenen rohen Hummer. Man kann den längs halbierten Schwanz in der Schale sowie die ausgelösten Scheren braten oder grillen, und zwar jeweils erst auf der Schalen- und dann kurz auf der Fleischseite. Der Inhalt des Kopfes ist ungenießbar.

Tipp

Gekochter Hummer sowie ausgelöstes Hummerfleisch können auch tiefgefroren gekauft werden. Hummer leben nach dem Fang von der eigenen Substanz. Sprich: je länger sie im Becken des Fischhändlers „aufbewahrt“ werden, desto mehr schrumpft ihr Fleischanteil. Ob ein Hummer frisch und fit ist, erkennen Sie an seinen Drohgebärden. Lassen Sie ihn vom Fischhändler aus dem Becken heben. Reckt der Hummer Scheren und Schwanz dynamisch und steil nach oben, ist er in Topform! Eine sehr empfehlenswerte Alternative aus Amerika sind rohe tiefgefrorene Hummer, die durch Hochdruckverfahren getötet wurden. Dies geht schneller als die Tötung in kochendem Wasser und es ist die einzige Möglichkeit, NICHT vorgekochtes Hummerfleisch zu bekommen, ohne das Tier selbst zu töten. Darüber hinaus lässt sich hier das Fleisch besonders leicht aus der Schale lösen.

Übersetzung

Homarus gammarus / Homarus americanus
Hummer, Europäischer Hummer / Hummer, Amerikanischer Hummer
Lobster
homard, homard européen / homard américain
bogavante europeo / bogavante americano
astice / astice americano

Nährwerte

100 g Hummer (verzehrbarer Anteil)

Energie

k.A.
k.A.

Grundzusammensetzung

Wasser: 79,8 %
Eiweiß: 15,9 %
Fett: 1,9 %

Fettsäuren

EPA: 350 mg
DHA: 165 mg

Mineralstoffe

Natrium: 270 mg
Kalium: 220 mg
Calcium: 61 mg
Magnesium: 24 mg

Spurenelemente

Jod: 100 µg
Selen: 130 µg
Zink: 1.400 µg

Vitamine

Vitamin B12: 0,97 µg
Vitamin D: k.A.

Quelle: Souci-Fachmann-Kraut, Nährwert-Tabellen 7. Auflage (2008)