Illustration eines Lengfischs
Lengfisch
Der Lengfisch bildet mit dem Blau- und dem Mittelmeerleng die Gattung der Molva und zählt zu den Dorschartigen. Als Echter Knochenfisch ist der Lengfisch einer von rund 30.000 Arten dieser Teilklasse.

Beschreibung

Mit seinem langen, schlanken Körper durchstreift der Lengfisch das Meer in 100 bis 400 Metern Tiefe. Dabei bevorzugt der hungrige Jäger Kontinentalschelfe mit felsigem Untergrund auf der Suche nach kleineren Fischen wie Heringen oder Krebsen und Seesternen. Gut genährt erreicht der Lengfisch eine Körperlänge von bis zu zwei Metern und ein Gewicht von bis zu 45 Kilogramm. Der bräunlich marmorierte Körper trägt eine zweigeteilte Rückenflosse mit hellem Saum und einem schwarzen Fleck am Ende des ersten Flossenabschnitts. Die längliche Bauchflosse an der weiß bis gelblich gefärbten Unterseite besitzt ebenfalls einen hellen Saum.

Der Blauleng ist mit eineinhalb Metern Länge und einem Gewicht von rund 30 Kilogramm etwas kleiner als der Lengfisch. Der ebenfalls langgestreckte Körper mit der zweigeteilten Rückenflosse ist oben dunkel- und auf der Bauchseite hellgrau gefärbt. Der blaugraue Bronzeschimmer, der den gesamten Fisch überzieht, hat ihm die Bezeichnung Blauleng verliehen. Neben der Färbung sind die relativ großen Augen ein typisches Merkmal des Fisches.

Charakteristisch für beide Arten ist eine einzige Bartel am Maul des langgestreckten Kopfes. Während andere barteltragende Arten wie Welse oder Ammenhaie mehrere dieser fadenförmigen Tast- und Geschmacksorgane tragen, besitzen alle drei Arten der Gattung Molva nur eine Bartel.

Vorkommen

Lengfische mögen felsigen Untergrund in küstennahen Meereszonen. Der findet sich typischerweise in Schelfmeeren, also überall dort, wo Kontinente an ihren Rändern, den Kontinentalsockeln, vom Meer bedeckt sind. Die Nordsee ist so ein Schelfmeer und entsprechend beliebt ist dieses Randmeer des Atlantiks bei Lengfischen, die vor allem den Skagerrak zwischen der Nordküste Jütlands in Dänemark, der Südküste Norwegens und der Südwestküste Schwedens durchstreifen. Darüber hinaus besiedelt der Lengfisch den Atlantischen Ozean vor Skandinavien, rund um Island sowie die Biskaya von Galizien bis zur Bretagne. Von März bis Juni laichen die Weibchen in Wassertiefen von 100 bis 200 Metern und entlassen dabei bis zu 60 Millionen Eier.

Der Blauleng teilt sich diese Lebensräume mit dem Lengfisch, findet sich darüber hinaus jedoch noch im westlichen Mittelmeer, vor den Küsten der iberischen Halbinsel und Italiens sowie an der Südküste Grönlands, vor Neufundland und Kanada. Als Grundfisch lebt er in 130 bis 1.500 Metern Tiefe, wo er Jagd auf kleine Fische, Krabben, Krebse und Krustentiere macht. Die Laichzeit beginnt im Februar und endet im April.

Fangmethoden

Lengfisch wird mit Langleinen und Netzen gefangen.

Saison

Lengfisch wird ganzjährig gefangen bei gleichbleibend gutem Geschmack.

Geschmack

Das weiße, relativ feste Fleisch vom Lengfisch erinnert nicht nur in der Konsistenz an den Dorsch, sondern auch geschmacklich: Etwas heller gefärbt besitzt dieser Fisch eine feine salzige Note.

Zubereitung

Das Filet von Lengfisch eignet sich gleichermaßen zum Braten, Pochieren und Dünsten. Aufgrund seiner festen Struktur kann es problemlos ohne Panierung gebraten werden, verträgt aber auch aromatische Krusten mit Senf- oder Kräuternoten. Sanft gedünstet mit einer feinen Sauce präsentiert sich der Lengfisch pur und elegant.

Schon gewusst ...

… in manchen Gebieten Spaniens gilt der gepresste und luftgetrocknete Rogen vom Lengfisch als absolute Delikatesse. Der Hueva de Maruca hat es jetzt auch auf die Speisekarte eines der ungewöhnlichsten Restaurants der Welt geschafft, dem Under. Es liegt fünf Meter unter dem Meeresspiegel im norwegischen Lindesnes.
… ihre Gattung Molva teilen sich Lengfisch und Blauleng lediglich mit dem Mittelmeerleng.

Tipp

Aufgrund seiner festen Struktur eignet sich der Lengfisch hervorragend als Einlage für Fischsuppen und -eintöpfe.

Übersetzung

Molva molva
Leng, Lengfisch
Ling
Lingue
Maruca
Molva

Nährwerte

Energie

Kilojoule
Kilokalorien

Grundzusammensetzung

Wasser: k. A.
Eiweiß: k. A.
Fett: k. A.

Fettsäuren

EPA: k. A.
DHA: k. A.

Mineralstoffe

Natrium: k. A.
Kalium: k. A.
Calcium: k. A.
Magnesium: k. A.

Spurenelemente

Jod: k. A.
Selen: k. A.
Zink: k. A.

Vitamine

Vitamin B12: k. A.
Vitamin D: k. A.