Kaviar
Echter Kaviar darf sich nur der Rogen von Stören nennen. Die verschiedenen Sorten werden dabei nach der Art des Störs benannt, von dem der Rogen stammt. Entdecken Sie weitere interessante Fakten und Rezepte rund um die Delikatesse.
Kaviar im Online-Shop
Express
29624
Caviar · Sibirskaya (50g)
Vom sibirischen Stör (A. baerii). Mild-nussiges Aroma. Mittelgroßes, zartes Korn. Farbe von grau über anthrazit bis nahezu schwarz.
54,99 €*

109,98 € / 100g · 50g

Express
29921
Caviar-Tasting · Osietra (10g)
Vom Osietra-Stör (A. gueldenstaedtii) · Samtig-nussiges Aroma · Mittelgroßes, festeres Korn · Farbe von Bernsteinfarben über verschiedene Brauntöne bis hin zu Anthrazit
ab 4 Stück nur 18,49 €*
19,99 €*

199,90 € / 100g · 10 g

Express
81562
Caviar · Osietra (50g)
Vom Osietra-Stör (A. gueldenstaedtii). Samtig-nussiges Aroma. Mittelgroßes, festeres Korn. Farbe von Bernsteinfarben über verschiedene Brauntöne bis hin zu Anthrazit.
84,99 €*

169,98 € / 100g · 50 g

Express
02012
Caviar · Beluga (50g)
Vom Beluga-Stör (Huso huso). Großeses, graues bis schwarzes Korn mit zarter Schale. Herausragende Qualität.
ab 3 Stück nur 169,99 €*
179,99 €*

359,98 € / 100g · 50 g

Interview

Ein guter Rogen braucht Jahrzehnte, um heranzureifen: Von der Aufzucht des Fisches bis zur Veredelung hin zum echten Kaviar können 30 Jahre vergehen. Das weiß kaum jemand besser als Christian Zuther-Grauerholz, Geschäftsführer des weltweit ältesten Kaviarproduzenten DIECKMANN & HANSEN. Ein Gespräch über die Bedeutung von Zeit und Genuss.

Was macht Kaviar zu einem so besonderen Produkt?

Guter Kaviar ist manifestierte Zeit. Ein Stör braucht Jahre – der Beluga sogar Jahrzehnte – bis er überhaupt Rogen produzieren kann. Mit Hilfe von Geschick und Wissen, den richtigen Zutaten und dem perfekten Timing entsteht schließlich erst der echte Kaviar. Ähnlich wie beim Rotwein braucht es Zeit für den Reifeprozess, damit sich der einzigartige Geschmack entwickeln kann.

Was sollte beim Servieren von Kaviar beachtet werden?

Auch dabei spielt Zeit wieder eine wesentliche Rolle. Sein Geschmack entfaltet sich am besten bei Raumtemperatur, sodass wir dem Kaviar nach dem Öffnen gerne 15 Minuten Zeit zum Atmen geben können. Außerdem sollte auf Silberbesteck verzichtet werden. Ein Eierlöffel eignet sich wunderbar, perfekt wird‘s mit einem Horn- oder Perlmuttlöffel.

Wie finde ich heraus, welcher Kaviar am besten zu mir passt?

Jede Kaviarsorte besitzt ihren individuellen und charakteristischen Eigengeschmack. Darüber hinaus unterscheiden sie sich in der Festigkeit und Größe des Korns. Um herauszufinden, welche Sorte der persönliche Favorit ist, empfehle ich, sich erst einmal kleinere Dosen mit weniger Inhalt zu besorgen, und diese nacheinander und nicht gleichzeitig zu probieren. Wer seinem Gaumen ein bisschen Zeit lässt, wird ganz sicher seinen Lieblingskaviar erschmecken.
Kaviar in der Zubereitung
Thunfischtatar mit Kaviartopping
leicht
30 min
Stör-Kaviar-Blini-Türmchen
mittel
60 min
Jakobsmuschel-Carpaccio mit Kaviar
leicht
20 min
Kaviar „Klassisch“
leicht
30 min
Gunkan Makis
mittel
60 min
Schlemmerschnitte mit Kaviar
leicht
25 min
Garnelen Pflanzerl
mittel
45 min
Jakobsmuscheln in Champagnersauce
mittel
35 min
Zweierlei vom Kaisergranat
schwer
90 min
Jakobsmuscheln mit Kaviar
mittel
Terrine aus geräucherter Forelle
mittel
45 min

Kleines Kaviar 1x1

So bringen Sie den Kaviargeschmack optimal zur Geltung:
Echter Kaviar verdient es, im Mittelpunkt zu stehen. Verzichten Sie daher auf kräftige Beigaben wie Zwiebeln oder Zitrone. Gebutterter Toast, Blinis oder Pellkartoffeln mit Créme Fraîche unterstützen den Geschmack des Kaviars, ohne ihm die Show zu stehlen.
Perfekter Begleiter für festliche Momente ist Champagner. Ebenfalls passend ist ein leichter Weißwein – ohne Kohlensäure entfaltet sich der Kaviargeschmack besonders gut. In Russland wird zum Kaviar traditionell ein guter Wodka getrunken.
Bildnachweise Anja Behrens, www.behrens-photography.com