Lat: Dicentrarchus labrax
D: Wolfsbarsch
GB: Bass, Sea bass
F: bar commun, loup, bar
E: lubina, robalo
I: spigola, branzino

Wolfsbarsch

Beschreibung

Wolfsbarsche werden zu den barschartigen Fischen gezählt und manchmal fälschlicherweise mit dem Seewolf verwechselt. Sie haben eine lang gestreckte, elegante Körperform, eine gezackte Rückenflosse und silbern glänzende Schuppen. Ihre Bauchseite hat ebenfalls einen hellsilbrigen Schimmer. Am besten sind Wolfsbarsche jedoch an dem auffälligen schwarzen Fleck auf ihren Kiemendeckeln erkennbar.
Die größten Exemplare werden etwa einen Meter lang und wiegen bis zu zwölf Kilogramm. Handelsüblich sind jedoch Fische von durchschnittlich 40 Zentimetern Länge und rund 1,5 Kilogramm Gewicht. Männliche Fische wachsen übrigens langsamer als die Weibchen und werden in der Regel auch insgesamt nicht so groß wie diese. Wolfsbarsche sind Raubfische, die sich gern in der Nähe von Flussmündungen und Küsten aufhalten. Sie machen Jagd auf alle möglichen Sorten von Schwarmfischen, wie etwa auf den Hering. Der Wolfsbarsch laicht von Mai bis August, wobei die Eier nicht an einem festen Ort abgelegt werden, sondern bis zum Schlüpfen der Larven frei im Wasser treiben.

Vorkommen

Wolfsbarsche sind im Ostatlantik am häufigsten südlich der Britischen Inseln zu finden. Fischbestände gibt es aber auch vor Norwegen, Süd-Island sowie vor Marokko, dem Senegal und um die Kanarischen Inseln herum. Auch im Schwarzen Meer gibt es Wolfsbarsche und im Mittelmeer liegen abgesehen von den auch dort vorhandenen Wildbeständen zahlreiche Zuchtfarmen. Aus Aquakulturen stammende Tiere machen den größten Teil des gesamten Wolfbarschangebotes auf dem Fischmarkt aus.

 

Fangmethoden

Wolfsbarsche werden in erster Linie mit Stellnetzen, Reusen und Langleinen gefangen. Wildlebende Vertreter dieser Art sind auch ein beliebtes Ziel von Sportanglern.

 

Saison

Wolfsbarsche werden das ganze Jahr über verkauft, schmecken allerdings – wie die meisten Seefische – im Winter am besten.

 

Geschmack

Wolfsbarsche verfügen über einen sehr feinen, aromatischen Geschmack und haben weißes, kleinfaseriges Fleisch.

 

Zubereitung

Der Wolfsbarsch eignet sich hervorragend zur Zubereitung als ganzer Fisch, zum Beispiel im Salzmantel oder auf einem Gemüsebett im Ofen. Seine Filets schmecken aber auch auf der entschuppten Haut knusprig gebraten oder gegrillt vorzüglich.

Hungrig geworden?

Das Bild zeigt unser Rezept „Wolfsbarsch im Pizzateig”.

Wolfsbarsch im Pizzateig

Ein Fisch im Teigmantel? Ja, das funktioniert! Innen bleibt’s saftig, außen wird’s knusprig. Das Rezept gibt es hier.

Fischpaella

Paella gibt es in vielen Varianten. Diese wird ohne Fleisch, aber mit Fisch, Riesengarnelen und Miesmuscheln serviert.