Verantwortung im Umgang mit Energie

Um in Deutschland jeden Tag viele Tonnen frischer Fischprodukte entwickeln, verarbeiten, durchgehend kühlen und ausliefern zu können, verbrauchen wir jede Menge Energie. Unser Energiebedarf bestimmt natürlich unsere CO2‑Bilanz und damit auch unseren Anteil am Klimawandel. 

Weil wir beim Thema Nachhaltigkeit nicht nur an unseren Fisch denken, sondern seit langem auch an Umweltschutz und Energiemanagement, haben wir in diesem Bereich schon viele Dinge stark verbessern können – zum Beispiel mit unseren Fotovoltaikanlagen, unserer Wärme- und Kälterückgewinnung und der Umstellung auf effiziente LED-Beleuchtung. Klar ist aber auch, dass es noch viel zu verbessern gibt und dass es unsere Verantwortung ist, auch hier Vorreiter einer nachhaltigen Energienutzung zu werden.

Unsere Energiepolitik

Einen weiteren großen Schritt in diese Richtung sind wir in den letzten Monaten gegangen. Denn im Rahmen einer unternehmenseigenen Energiepolitik hat sich Deutsche See zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen verpflichtet und wird damit eine nachhaltige, systematische und langfristig angelegte Energiestrategie verfolgen. Das bedeutet, dass wir unnötige Emissionen vermeiden und den Anteil erneuerbarer Energien weiter erhöhen werden. Langfristig wollen wir außerdem unsere Energiekosten senken und den Einsatz von Eigenversorgungsanlagen, wie beispielsweise unseren Fotovoltaikdächern, weiter ausbauen.

Wir haben uns vorgenommen:

Wir werden in den nächsten 5 Jahren den Anteil erneuerbarer Energien auf 40% erhöhen und bis 2030 mindestens einen Anteil von 80% erreichen.

Durch unsere vielen Auslieferungsfahrzeuge trägt der  Kraftstoffverbrauch am stärksten zu unserem Energieverbrauch bei. Durch den Einsatz optimaler Technik, verbesserter Organisation und alternativer Antriebstechnologien wollen wir unseren Verbrauch jedes Jahr um mindestens 1% reduzieren.

Unseren gesamten energiebedingten CO2-Ausstoßes werden wir durch den Einsatz neuer Technologien und Effizienzmaßnahmen bis 2020 um 20% senken.

Durch viele Einzelmaßnahmen wollen wir jedes Jahr 3% unserer Energiekosten für Strom, Wärme und Wasser einsparen.

Wie wir das erreichen werden:

Die Umsetzung unserer neuen Energiepolitik erfolgt mit Hilfe eines zertifizierten Energiemanagements (DIN ISO 50001), das u.a. folgende Maßnahmen umfasst:  

  • Stärkung des Bewusstseins für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie
  • Ausbau des unternehmensweiten Energiecontrollings
  • weitere Verminderung des Energieeinsatzes durch Wärme-und Kälterückgewinnung
  • Umrüstung auf effiziente LED-Beleuchtung
  • frequenzgeregelte Antriebe
  • innovative Antriebskonzepte im Fuhrpark (E-Mobilität)
  • Ausbau der Eigenversorgung auf Basis erneuerbarer Energiequellen

Das haben wir schon erreicht:

In den letzten Jahren haben wir viele kleinere und eine ganze Reihe an großen Verbesserungen im Bereich Energieeffizienz durchgeführt. Hier eine Auswahl dieser Maßnahmen:   

  • 7 Fotovoltaikanlagen (installiert auf unseren Gebäuden in: Bremerhaven, Bamberg, Freiburg, Braunschweig, Kassel, Neu-Ulm, Berlin)
  • 1 Blockheizkraftwerk (Bremerhaven)
  • 1 Micro-KWK-Anlage (Bielefeld)Ersatz der HQL-Lampen im Versandbereich durch LED
  • Einführung eines Tourenplanungsprogramms zur Optimierung der Streckenführung und Senkung des Kraftstoffverbrauchs bei der AuslieferungUmrüstung mehrerer Kälteanlagen auf elektronische Expansionsventile
  • Wärmerückgewinnung für Lüftung der Kistenwaschanlage (Einsparung 44.000 kWh/Jahr)
  • Ersatz der konventionellen Leuchtstofflampen im SB-Frischfisch durch LED-Leuchten (Einsparung 38.000 kWh/Jahr)
  • Umrüstung Sushi-Bereich auf LED-Beleuchtung (Einsparung 30.000 kWh/Jahr)