Tipps für Zuhause

Zusammengestellt von Ingolf Ernst, Produktentwickler für den Bereich Räucherfisch

1. Zuhause kann man ganz einfach im Kochtopf Räuchern. Als Rauchgut eignen sich Buchenspäne oder Schwarzer Tee.
2. Die Mischung macht’s: Geben Sie Aromaten wie Lorbeer, Wacholder, Rosmarin oder Thymian zum Räucherholz. Diese Gewürze passen ideal zu geräucherter Forelle und Saibling.
3. Für das Heißräuchern eignet sich am besten ein Fisch mit Haut. So bleibt der fertige Räucherfisch angenehm saftig.
4. Essen Sie den Räucherfisch bei Zimmertemperatur. Nehmen Sie den Räucherfisch mindestens eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank. Wohltemperiert schmeckt er am besten – er wirkt saftiger und kann seinen Geschmack voll entfalten.
5. Schnell Neues zaubern: Schneiden Sie ein leckeres Stück Stremellachs lamellenförmig ein. Der sogenannte Pulled Salmon verleiht Sandwiches, Brötchen, Wraps, Pizza, aber auch Gemüsesuppen und Pasta das gewisse Extra. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.
6. Nicht alles aufgegessen? Frieren Sie Ihren übrigen Räucherfisch ein. Luftdicht verpackt hält er bis zu drei Monate.